Freitag’s Cocktail

Sharing is caring!

Willkommen Freitag’s Cocktail! Anbei ein paar Highlights der letzten Woche, die wir lesenswert finden. Viel Spass mit unserem kurzen Wochenrückblick:

Informativ:

Baden-Württemberg – Mindestens 6.000 Geschäfte in Baden-Württemberg von Insolvenz bedroht. Der Handelsverband fürchtet weiter um die Existenz vieler tausend Geschäfte. Wegen der Corona-Beschränkungen habe der Umsatz des Nicht-Lebensmittel-Handels im April bundesweit um 14,5 Prozent unter dem Vorjahreswert gelegen. Hier geht’s zum Artikel.

Das HDE-Konsumbarometer für Juni macht einen kräftigen Sprung nach oben, allerdings vo einem niedrigen Niveau. Eine weitere Erholung scheint wahrscheinlich. Der Hauptgrund für die aufgehellte Stimmung dürften die Lockerungen der vergangenen Wochen sein, sodass zahlreiche Alltagstätigkeiten nach dem wochenlangen Corona-Lockdown nun wieder möglich sind. Hier geht’s zum Artikel.

Die deutschen Unternehmen gehen weiter von sinkenden Mitarbeiterzahlen aus. Das ifo Beschäftigungsbarometer ist gleichwohl im Mai auf 88,3 Punkte gestiegen. Trotz dieses Anstiegs wird die Zahl der Entlassungen die der Einstellungen übersteigen. Hier geht’s zum Artikel.

Innovativ:

Thüringen/ Naumburg (dpa) – Die Saale-Weinmeile im Wohnzimmer oder Garten: Wegen der Corona-Pandemie ist die Veranstaltung ins Internet verlegt worden. Hier geht’s zum Artikel.

Inspirierend:

Ein schönes Beispiel wie eine Nachbarschaft sich gegenseitig durch die Corona-Krise hilft (Artikel ist auf Englisch). Hier geht’s zum Artikel.

Kultur:

Berlin – Maßnahmepaket „Corona-Folgen bekämpfen, Wohlstand sichern, Zukunftsfähigkeit stärken“, hat ein Programm zur Stärkung der Kulturinfrastruktur eingplant. Hierfür ist ein Finanzbedarf von einer Milliarde Euro ein. Hier geht’s zum Artikel.

Konjunktur:

Senkung der Mehrwertsteuer, Hilfen für Kommunen, Zuschüsse für Familien und Förderung von Zukunftstechnologien: Die Regierungskoalition hat sich auf ein umfangreiches Konjunktur- und Zukunftspaket mit einem Volumen von 130 Milliarden Euro verständigt. Hier geht’s zum Artikel.

Schlusswort:

Wir erwarten, dass kleine Unternehmen, Freiberufler und Selbstständige weiterhin mit einer schwachen Auftragslage zu kämpfen haben und die Gefahr von Liquiditätsproblemen und Insolvenz damit erhöht bleibt.

Positiv zu bewerten ist das Konjunktur-/Krisenbewältigungspaket und Zukunftspaket des Bundes. Für Selbständige wird vor allem die Umsetzung des folgenden Teils von Interesse sein: 

Wir werden auch noch ein Brückenprogramm aus noch vorhandenen Mitteln für mittelständische und Kleine Unternehmer beschließen. Wir werden für die Kultur und für Sozialunternehmen etwas tun und vieles andere mehr. Wir wollen die Wirtschaftskraft auch dadurch beleben und entfesseln, dass wir im Bürokratiebereich alles daransetzen – Vergaberecht, Wettbewerbsrecht, Planungsrecht -, um zu beschleunigen.”

Lasst uns wissen, wie Du durch den “Lockdown” beeinträchtigt wurdest und die Wiedereröffnung für Dich anläuft.   

>> Hier geht’s zu Kurzumfrage <<

Vielen Dank für Deine Teilnahme!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

seventeen + 5 =