Samstag's Brunch 2

Sharing is caring!

Willkommen zum Samstag’s Brunch 2. Anbei findest Du die Highlights, welche wir im Laufe dieser Woche auf Twitter gepostet haben. 

Für tägliche News, folge uns auf <<Twitter>>

Um dich mit uns auszutauschen, tritt unser <<Facebook-Gruppe>> bei

Und folge uns auf <<LinkedIn>>

Wir freuen uns auf Dich! In der Zwischenzeit, viel Spass mit unserem kurzen Wochenrückblick:

Unterstützungsprogramme

Brandenburg unterstützt die durch das Wegbrechen der Werbeeinnahmen in der Corona-Krise zusätzlich gebeutelten lokalen TV- und Radioanbieter im Jahr 2020 mit 750.000 Euro bei den Übertragungskosten. Hier geht’s zum Artikel.

Bremen – Der Senat hat ein neues „Sofortprogramm zur Unterstützung freischaffender Künstlerinnen und Künstler aufgrund der Auswirkungen der Coronavirus-Krise“ beschlossen. Dieses Programm läuft vom 1. Juni bis 31. August 2020. Beantragt werden kann eine einmalige Förderung von bis zu 3.000 €. Hier geht’s zum Artikel.

Hessen-Mikroliquidität – Ergänzendes Darlehen für kleine Unternehmen und Soloselbständige, um zusätzlichen Liquiditätsbedarf zu decken, der durch die aktuelle Corona-Krise entstanden ist und für die Fortführung der unternehmerischen Tätigkeit zwingend erforderlich ist. 

  • Kredit von 3.000 bis 35.000 Euro 
  • Zwei tilgungsfreie Jahre, bei einer siebenjährigen Laufzeit 
  • Keine banküblichen Sicherherheiten erforderlich   

Hier geht’s zum Artikel.

Rheinland-Pfalz – Mit dem von der Landesregierung initiierten Programm wird Kulturschaffenden des Landes im Rahmen einer Kooperation mit interessierten Einrichtungen wie Schulen, Kindertagesstätten, Jugendzentren, Vereinen oder anderen Institutionen die Möglichkeit geboten, Projekte aus dem Bereich der kulturellen Bildung mit Kindern und Jugendlichen zu gestalten. Bis zum 21. August 2020 können Künstler*innen, die noch nicht beim Landesprogramm teilnehmen, Projektideen beim Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur einreichen. Hier geht’s zum Artikel.

Bayern – Um kleine und mittlere Spielstätten im Bereich Theater, Kleinkunst, Musik und Kabarett langfristig zu unterstützen und ihnen so durch die Krise zu helfen, hat der Freistaat Bayern ein neues Stabilisierungsprogramm im Rahmen des bayerischen Kultur-Rettungsschirms aufgelegt. Anträge können ab 1. Juli 2020 gestellt werden. Hier geht’s zum Artikel.

Sachsen – Von der Corona-Pandemie betroffene Unternehmen in Sachsen sollen durch ein neues Hilfspaket besser unterstützt werden, welches die bislang im Freistaat ausgezahlten Soforthilfe-Darlehen ablösen wird. Laut Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) stehen dafür insgesamt mehr als eine Milliarde Euro zur Verfügung. Das Geld stammt überwiegend aus Bundeszuschüssen und bereits beschlossenen sächsischen Corona-Hilfefonds. Zusätzlich stellt Sachsen für das sogenannte Corona-Impulspaket 166,7 Millionen Euro zur Verfügung. Hier geht’s zum Artikel.

Der Deutsche Bundestag hat den Nachtragshaushalt 2020 verabschiedet. Damit ist nun der Weg frei für das spezielle Kulturförderprogramm NEUSTART KULTUR, das im Haushalt von Kulturstaatsministerin Monika Grütters MdB ressortiert. 1.000.000.000 Euro stehen nun zusätzlich zur Förderung der Kulturinfrastruktur zur Verfügung. Hier geht’s zum Artikel.

Weitere Informationen bzgl. Unterstützungsmöglichkeiten für Startups, kleine und mittelständische Unternehmen und Kulturschaffende findest du unter Ressourcen Länder, Bundes Ressourcen Bund und Andere Ressourcen auf unserer Webseite. 

Informativ

Baden-Württemberg – Das Landeskabinett hat ein weiteres Maßnahmenpaket zur Unterstützung von Start-ups und mittelständischen Unternehmen in der Corona-Krise beschlossen. Neben der landesspezifischen Ergänzung der Überbrückungshilfe des Bundes investiert die Regierung in einen neuen Wagniskapitalfonds. Hier geht’s zum Artikel.

Mehrwertsteuersenkung – Ab 1. Juli ist die Mehrwertsteuer bis Ende des Jahres von 19 auf 16 Prozent gesenkt worden, beim ermäßigten Steuersatz von 7 auf 5 Prozent. So wurde es im Konjunkturpaket beschlossen. Die Kauflaune soll steigen, die Konjunktur in Schwung gebracht werden. Wo kann man richtig sparen? Hier geht’s zum Artikel

Weiter zum Thema: “Mehrwertsteuersenkung kein Kaufanreiz und “Mehrwertsteuer-Senkung 2020 – FAQ & Rechner – 19 % » 16 %” 

Insolvenz – Die Warenhauskette Galeria Karstadt Kaufhof und acht verbundene Unternehmen Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung angeordnet. Betroffen seien neben der Kaufhauskette selbst auch die Tochterunternehmen Karstadt Sports, Galeria Logistik, Sportarena, Le Buffet, Dinea Gastronomie Karstadt Feinkost, Atrys I und Saks Fifth Avenue Off 5th Europe, teilte das Amtsgericht am Mittwoch mit. Hier geht’s zum Artikel.

Stellenkürzung –  15.000 Stellen sollen bei Airbus wegfallen – Tausende davon in Deutschland. Im ARD-Interview spricht Konzern-Chef Faury über betroffene Standorte, die Rolle der Bundesregierung und darüber, wo er nun investieren will. Hier geht’s zum Artikel.

Die Fluggesellschaft Easyjet will ihre Präsenz in Berlin reduzieren, das ihr größten Standort außerhalb Großbritanniens ist. Hier geht’s zum Artikel.

Gelegenheit

Sachsen-Anhalt – sucht neue, kreative, visionäre Ideen, Produkte und Dienstleistungen. Am 15. September fällt der Startschuss für den 5. BESTFORM-Award. Im Mittelpunkt stehen erneut die Netzwerke, die zeigen, wie alle Branchen von der hiesigen Kultur- und Kreativwirtschaft profitieren können – und kreative Ideen, die das Potenzial haben, sich künftig am Markt zu behaupten. Hier geht’s zum Artikel.

Baden-Württemberg – Wettbewerb „familyNET 4.0 – Unternehmenskultur in einer digitalen Arbeitswelt“. Die Corona-Krise hat einen digitalen Schub für mobiles Arbeiten und selbstgesteuertes Online-Lernen ausgelöst. Unternehmen mussten neue Lösungen für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie unter Nutzung digitaler Anwendungen finden. Dabei kann von anderen Beispielen gelernt werden, die Vernetzung untereinander gewinnt an Bedeutung. Eine Teilnahme am Wettbewerb ist bis 22. September 2020 möglich. Hier geht’s zum Artikel.

Schlusswort

Mit knapp 15% auf Kurzarbeit und einer Arbeitslosenquote, welche mittlerweile auf 6.2% angestiegen ist, wird es mit der Normalisierung der Wirtschaft wohl noch dauern. Dies bestätigt auch die Geschäftserwartungen der großen Wirtschaftsverbände (siehe unseren LinkedIn Post hier). 

Wir erwarten auch, dass einerseits steigende Insolvenzen in der zweiten Jahreshälfte und Kosteneinsparungen von Betrieben ganz generell, den Arbeitsmarkt weiter belasten werden. 

Um die Auswirkungen abzufedern ist es wichtig die KMUs zu unterstützen und Startups zu fördern. 

>> Hier geht’s zu Kurzumfrage <<

Vielen Dank für Deine Teilnahme!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

two × 2 =