Weshalb ilostmygig.de

Sharing is caring!

Die Corona-Krise lastet schwer auf dem Gewerbe, bis auf wenige Ausnahmen, die im Bereich der Onlinedienste, Pharma, Biotech und der medizinischen Manufaktur zu finden sind.

Besonders hart trifft es die Solo-Selbständigen und Freiberufler, welche oft nur beschränkt von den vorhandenen Finanzierungsmöglichkeiten profitieren können. Die Kredite, welche der Bund und die Länder durch Bürgschafts-, Förderungsbanken, KfW etc. zur Verfügung stellen, ist für Solo-Selbständigen und Freiberufler kaum zugänglich und sie haben auch kein Anrecht auf Kurzarbeitsentschädigung. Was bleibt, ist das Hilfspaket des Bundes von maximal 9.000 Euro pro Unternehmen (mit bis zu 5 Angestellten), einen Beratungszuschuss von bis zu 4,000 Euro für kleine und mittlere Unternehmen einschließlich der Freiberufler und im schlimmsten Falle Hartz IV. Weiterführende Informationen zu den finanziellen Unterstützungsmöglichkeiten für Startups, kleine und mittelständische Unternehmen finden sie hier, hier und hier.

Die schrittweisen Lockerung der Corona-Regeln sollte der Ökonomie langsam wieder Leben einhauchen, jedoch ist zu erwarten, dass es im besten Falle Monate dauert, bis sich die Wirtschaftslage erholt hat. Damit bleibt auch die Liquiditätssituation der Solo-Selbständigen und Freiberufler, für die vorhersehbare Zukunft, angespannt.

Gemäss dem Statistischen Bundesamt gibt es 4.8% oder rund 2 Millionen Solo-Selbständige (2018 Niveau) und der Trend ist abnehmend. Mit den durch die Corona-Krise verursachten Liquiditätsengpässen, ist zu erwarten, dass sich diese rückläufige Entwicklung noch verstärken wird.

Die Solo-Selbständigen sind da leider keine Ausnahme, da derselbe Trend bei den Selbständigen generell zu beobachten und letztlich einer diversifizierten und vielfältigen Wirtschaft abträglich ist.

 

Weshalb “ilostmygig” Deutschland?

Mit ilostmygig.de beabsichtigen wir eine Initiative, welche schon in mehreren Ländern eingeführt wurde, nach Deutschland zu bringen. Ziel ist es, die Öffentlichkeit auf die Verdienstausfälle der Selbständigen und Freiberuflern aufmerksam zu machen. Dazu werden wir anonymisierte Umfragedaten auf unserer Webseite veröffentlichen. Des Weiteren freuen wir uns auch über Kontaktaufnahmen durch Personen und Firmen, welche ihre lokalen und regionalen Kunstschaffenden, Solo-Selbständige, Freiberufler und Kleinunternehmen in irgendeiner Form unterstützen möchten.

Die staatlichen Hilfen werden nie alle erreichen können, die Gemeinschaft kann jedoch dort einspringen, wo der Staat es nicht kann: Dies kann ein Einkauf beim kleinen Laden um die Ecke sein, statt alles bei der grossen Einkaufskette oder online einzukaufen. Sofern Ihre Firma nicht oder nur begrenzt von der Krise betroffen ist, könnten Sie ein Projekt zeitlich vorziehen und damit einem Freiberufler oder Kleinbetrieb einen Auftrag jetzt statt erst in 6 Monaten verschaffen. Bietet das Lokal von nebenan Gutscheine an? Mit Ihrem Kauf, den Sie erst später einlösen, helfen Sie finanzielle Engpässe zu vermeiden. Es gibt noch viele weitere Beispiele, das Konzept ist jedoch immer dasselbe: Geben Sie Ihre Aufträge den lokalen Kleinbetrieben und Freiberuflern, wenn immer Sie können.

Vereinigt sind wir ein grosser Teil der Wirtschaft, und deshalb macht Ihr Handeln den Unterschied. Ich hoffe wir haben sie motiviert Ihre lokalen Mikrobetriebe und Freischaffenden zu unterstützen. Ein hilfreicher erster Schritt ist es bei einer dieser kurzen Umfragen teilzunehmen.

 

Vielen Dank und tretet doch auch unserer Facebook-Gruppe bei!

Leave a Reply

Your email address will not be published.

1 × three =